Sonntag, 13. Januar 2013

Sonntag ist Kuchentag: Buttermilchwaffeln mit heißen Kirschen

Ein Sonntag ohne Kuchen? Nicht mit mir! Aber heute musste der Sonntagskuchen auch als Seelentröster herhalten: Warm eingemummelt haben wir uns hochkulturell gestimmt zum hiesigen Kunstmuseum aufgemacht - um dann festzustellen, dass die Besucherschlange einmal ums ganze Gebäude herum ansteht. Und das bei Minusgraden. Aufs Museum gepfiffen, im Sonnenschein nach Hause spaziert und zack Waffeln gebacken. Das Rezept stammt aus dem allerersten Backbuch, das ich geschenkt bekommen habe. Das Zwergenstübchen Backbuch ist zwar optisch absolut 90er, aber es enthält echte Schätzchen. Das beste Marmorkuchenrezept, das ich kenne, die Hensen-Jansen-Torte, auf die ich an jedem meiner Geburtstage bestehe und abgefahrene Pizzabrötchen. Leider ist das Backbuch nicht mehr im Buchhandel zu bekommen und wird nicht neu aufgelegt. Darum möchte ich euch dieses supergute Waffelrezept ans Herz legen.
Buttermilchwaffeln, heiße Kirschen, Eisenkuchen, Zwergenstübchen, Rezept, Blog, Holunderweg18

Buttermilchwaffeln mit heißen Kirschen
Zutaten für 8-10 Waffeln
125g Butter
50g Zucker
2 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
250g Mehl
1 TL Backpulver
1/8l bis 1/4l Buttermilch

Butter, Zucker, Salz, Vanillezucker und die Eier schaumig schlagen. Das Mehl und das Backpulver sieben und löffelweise unter die Zucker-Buttermasse rühren. Die Buttermilch nach und nach hinzugeben, bis ein dünner Teig entsteht. Ein bis zwei Schöpfkellen Teig ins Waffeleisen geben und goldgelb-knusprige Waffeln backen.

Während die erste Waffel backt, ein Glas Kirschen mit dem Kirschwasser in einen Topf geben und erhitzen. Falls ihr frische oder gefrorene Kirschen verwenden wollt, gebt als Flüssigkeit Kirschsaft hinzu. Von dem Saft etwa vier Löffel abnehmen und in einem separaten Gefäß mit zwei gestrichenen Esslöffeln Speisestärke glattrühren. Sobald die Kirschen kochen, die Stärkemasse nach und nach in den Topf geben, dabei die Kirschen ständig rühren.

Lecki lecki!

Ich wünsche euch Schönes,
Natalie


Kommentare:

  1. Liebe Natalie, das Rezept klingt super lecker :) leider habe ich kein Waffeleisen zu Hause, aber ich muss mir unbedingt eines besorgen (schon alleine weil ich momentan so viele tolle Fotos von selbstgemachten Waffeln sehe). Dein Lieblingsbackbuch scheint ja wirklich ein echter Goldschatz zu sein - über diese leckeren Pizzabrötchen würde ich gerne mehr erfahren.
    Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast und einen Kreativmarkt rausgesucht hast :) kommt ganz oben rauf auf die To-Do-Liste 2013 :)

    Liebste Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabrina, ich finde es auch beruhigend, ein waffeleisen zu besitzen :) Man benutzt es zwar nicht ständig, aber wenn mal Lust auf Waffeln da ist, kann man sofort loslegen.
    Ich überlege mir mal, ob ich einen Zwergenstübchen-Pizzabrötchen-Post mache... Vor allem sind die echt schnell gemacht und super für jede Party.
    Das mit den Kreativmärkten hab ich gern gemacht - wo du auch immer Termine findest ist auf www.handmadekultur.de, aber da steht zur Zeit kein Termin in Österreich.
    Ganz liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Neee, wie schoen! Ich habe eine olle, schon beinahe abgelaufene Buttermilch im Kuehlschrank, und ein brandneues Waffeleisen, das dringend mal eingeweiht werden muss. Die Waffeln sind hiermit beschlossene Sache.

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gestern Nachmittag hatte ich die Gelegenheit, Dein (halbiertes) Rezept auszuprobieren. Das Waffeleisen hat den Feuertest ueberstanden und die Waffeln waren schmackofatzig! Ein Bild gibbet leider nicht, denn ich mag Waffeln am liebsten frisch aus dem Eisen. Vielleicht beim naechsten Mal, denn bei den leckeren Dingern werde ich gerne zum Wiederholungstaeter.

      liebe Gruesse,
      Persis

      Löschen
  4. Oh, vielen Dank für das Rezept!
    Die werde ich gleich mal nachbacken.
    Viele Grüße, Marleen

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...