Mittwoch, 13. Februar 2013

Mittagspause: Sigara böregi

Was nehmt ihr euch mit für die Pause in der Uni, Schule oder bei der Arbeit? Bei mir sollte es nicht zu wenig, abwechslungsreich und lecker sein. So lecker, dass ich nicht in Versuchung gerate, mir etwas (Ungesundes) unterwegs zu kaufen. Genau an diesen Punkten setzt auch Simone in ihrem Blog Leckerbox an. Abwechslungsreiches und gesundes Essen für die Mittagspause, das keinen zusätzlichen Verpackungsmüll produziert. Simone greift die Idee der japanischen Bentobox auf und revolutioniert so die klassische Pausenstulle. Das finde ich sehr prima. Außerdem lädt Simone jeden Mittwoch zur Mittwochsbox ein: Donnerstags gibt sie ein Thema bekannt - bisher waren Sandwich, Reis und Salat vertreten - und am Mittwoch darauf postet sie selbst eine Box zum Thema und verlinkt alle, die auch mitgemacht haben. So kommt eine schöne Sammlung an Leckereien für die Brotdose zusammen. 
Rezept, Sigara Böregi, Türkische Rezepte, Feta, Spinat, Schafskäse, Blog, Holunderweg18, Rezept
In dieser Woche war das Thema der Mittwochsbox Fingerfood. Da simmer dabei, dachte ich mir, undzwar mit Sigara böreği. 

Für 12 Röllchen benötigt ihr:
12  Blätter Yufka-Teig (das sind etwa 180g; den Teig gibt es in rechteckiger Form oder als Dreiecke und müssen ggf. noch an die Wunschgröße der Röllchen angepasst und zurechtgeschnitten werden)
300g TK-Blattspinat
200g Feta
1 EL Joghurt oder Quark
Paprikapulver edelsüß
Salz, Pfeffer
etwas Olivenöl

Den Spinat auftauen lassen, gut ausdrücken und klein schneiden. Mit dem zerbröselten Feta in eine Schüssel geben, Joghurt oder Quark hinzugeben, kräftig würzen und vermengen.
Mit dem Yufka-Teig muss man behutsam umgehen, denn er reißt sehr leicht. Eine Lage des Teiges aus der Packung nehmen, eventuell durchschneiden, je nach Größe, und eine Seite dünn mit Wasser bepinseln. Denn Teig umdrehen, sodass die bepinselte Seite unten liegt. Nun einen knappen Esslöffel der Spinat-Feta-Füllung auf dem oberen Ende des Yufka-Teigs verteilen und die Ecken über die Füllung schlagen.
Dann mit den Daumen die eingeschlagenen Kanten festhalten und mit den Fingern den oberen, überstehenden Teigrand über die Füllung klappen. Gut festdrücken und den Teig eng aufrollen.
Die fertig gerollten  Sigara böreği legt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und pinselt sie dünn mit Olivenöl ein. Im vorgeheizten Backofen werden sie dann bei 200 Grad etwa 10 bis 12 Minuten knusprig goldbraun gebacken. 
Ich finde die Börekröllchen pur schon super, dazu passt auch ein Tsatsiki oder Hummus.                            
Rezept, Sigara Böregi, Türkisch kochen, vegetarisch, Filoteig, Yufka, Feta, Spinat, Blog
Wie ist es mit euch: Gebt ihr euch viel Mühe mit eurem Pausensnack? Falls ihr Anregungen für schöne und schmackhafte Leckerboxen benötigt, schaut doch mal bei Simone und den anderen Teilnehmern der Mittwochsbox vorbei.

Ich wünsche euch Schönes,
Natalie


Kommentare:

  1. Boah! Super! DAS wird auf jeden Fall nachgemacht. Sowas ist perfekt für mich! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da freue ich mich ja, dass dir mein Rezept gefällt. Viel Spaß beim Nachrollen :)

      Löschen
  2. Liebe Natalie,
    das sieht ja total toll aus bei Dir. Total lecker, und so hübsch angerichtet und so schöne Fotos vom erstellen der Sigara böreği.
    Die muss ich dringend mal ausprobieren, bei uns gab es schon lange keinen Yufka-Teig mehr.
    Vielen liebe Dank fürs mitmachen.
    Liebe Grüße
    Simone

    PS: bist du am 22.02 dabei?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich werde ja ganz verlegen.
      Ja, ich bin am 22.02. dabei. Du auch, oder?

      Löschen
  3. Ui, die sehen aber lecker aus! Habe so etwas bislang immer nur beim Türken meines Vertrauens gekauft und noch nie selbst gemacht. Aber einen Versuch wäre es ja mal Wert, jetzt wo das bei dir so einfach aussieht... ;-)

    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
  4. Dein Sigara böreği sieht verdammt lecker aus und ich find es super, dass du uns auch zeigst, wie mans genau macht.

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe diese Zigarren, aber nur bei einem meiner Lieblingstürken sind sie perfekt - meist zu frittierfettig... Und im Backofen, das klingt sensationell! Danke!!! Und liebe Grüße in den Holunderweg! Nina

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie schoen, ich suche immer nach Ideen fuer Mahlzeiten, die man kalt essen kann. Eine Mikrowelle gibt es auf der Arbeit leider nicht, und Kantine mag ich mir nicht antun.
    Sigara kenne ich bisher nur vom Tuerken um die Ecke. Toll, dass Du das Zusammenrollen gleich miterklaert hast.

    liebe Gruesse,
    Persis

    AntwortenLöschen
  7. ohh, die sehen aber gut aus! hab ich schon seit ewigkeiten nicht mehr gegessen - das muß ich ändern!
    lieben gruß in den holunderweg!
    nike

    AntwortenLöschen
  8. Mhhh das sieht lecker aus und hört sich super an das muss ich unbedingt ausprobieren... aber für zu hause ich bekomme ja Mittagessen in der Kita :-) ich finde es auch voll cool erklärst du es uns so super Jessi

    AntwortenLöschen
  9. Natalie, ich hab dich in einem Link Love Posting erwähnt, ich hoffe das ist okay.

    Und danke für dieses Rezept. Ich hab letzten Sommer quasi nur von den Dingern gelebt (in der Türkei) und kann es nicht erwarten die hier mal nachzubasteln. Mit den Lussekattern hat es ja geklappt, es ist also Hoffnung angebracht, dass ich es auch schaffe ^^

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht megaaaa lecker aus....und würde ich direkt JETZT gerne essen! yammieee...GLG die Chaos- Queen

    AntwortenLöschen
  11. Mhmmm...das sieht aber lecker aus <3 davon würde ich sofort ein stückchen nehmen :> klint auch nicht so schwer und werde ich auch mal ausprobieren! Allerdings statt Feta wirds bei mir wohl Mozarella :D

    Liebe Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...