Dienstag, 28. Mai 2013

Rhabarbersirup

Falls ihr am sonnigen Samstagvormittag über den Wochenmarkt schlendert, nehmt unbedingt noch Rhabarber mit - am besten so viel ihr tragen könnt. Es ist absoluter Rhabarbersaison-Endspurt und das Wetter ist herrlich, also muss ein prima Balkon-, Terrassen-, Stadtpark- und Freibadgetränk her: Wie wäre es da mit einer fruchtigen Rhabarberschorle aus selbstgemachtem Rhabarbersirup?
Rhabarbersirup, Rezept, Frühling, Bowle, Foodblog

Für 750ml Sirup benötigt ihr

1kg Rhabarber
240g Zucker
Saft einer halben Zitrone
1l Wasser
sterilisierte Flaschen oder Gläser

Zucker und Wasser in einen Topf geben und erhitzen. Den Rhabarber in Stücke schneiden und in das Zuckerwasser geben, sobald es kocht. Nun 30 Minuten köcheln lassen. Stellt dann einen zweiten Topf auf dem Herd bereit und gießt den Rhabarbersaft durch ein Sieb in diesen Topf ab un fangt die Rhabarberreste im Sieb ab. Den Sud dann weiter einkochen, so dass noch ein Drittel der Flüssigkeit übrig ist - das dauert etwa 45-60 Minuten. In dieser Zeit könnt ihr die Flaschen oder Gläser sterilieren. Spült die sauberen Gefäße mit heißem Wasser aus und stellt sie für etwa 15 Minuten in den 150 Grad heißen Backofen.
Wenn die Flüssigkeit zu Sirup eingekocht ist, solltet ihr sie so heiß wie möglich in die Gefäße füllen. Wer mag, kann den Sirup vorher nochmal durch ein Leinentuch abseihen, um auch die kleinsten Rhabarberfitzel herauszufiltern - dann sollte die Flüssigkeit aber nochmals erhitzt werden. Der Sirup kann aber auch ohne nochmaliges Sieben heiß in die Flaschen gefüllt werden; Gefäße sofort verschließen.
Für ein Glas Rhabarberschorle braucht es jetzt nur noch sprudelndes Mineralwasser und etwas Eis. Nehmt nicht zuviel von dem Sirup, er ist sehr ergiebig.

Habt ihr eure Rhabarber- und Spargel-To Do-Liste abarbeiten können? Ich habs mal wieder nicht geschafft. Aber der nächste Frühling kommt bestimmt. Jetzt ist erstmal Sommer. So.

Ich wünsche euch Schönes

Natalie

Kommentare:

  1. Vielen Dank für das Sirup-Rezept! Ich habe neulich schon Rhabarber-Sirup gemacht, allerdings war uns der viiiel zu süß. Sobald ich meinen Holunderblüten-Sirup abgefüllt habe, geht es in eine letzte Rhabarber-Runde für diese Saison. Dann ist alles abgeerntet. Seufz!
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Natalie, der Rhabarber-Sud köchelt gerade auf dem Herd. Danke für den Beitrag - sonst hätte ich es dieses Jahr wieder verschlafen. Was meinst Du denn, wie lange der Sirup ungeöffnet haltbar ist?

    Schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deine lieben Worte, Natalie!
    Ich finde dein Sirup-Rezept sehr schön, habe selbst sowas ähnliches für meinen Blog vorbereitet :)

    Toller, einprägsamer Name übrigens, Holunderweg 18! Gefällt mir gut.

    Liebste Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Zufälle gibt es!

    Da habe ich heute ein Riesenbündel Rhabarberstangen gekauft, um morgen erst ein Rezept im www zu suchen und dann Sirup daraus zu kochen und jetzt bin ich zufällig auf Deinem Blog gelandet! Sowas!

    Jetzt habe ich das passende Rezept bei Dir schon gefunden UND gleich einen wundervollen neuen Blog entdeckt!

    Ich habe Dich mal sofort in meine Leseliste hinzugefügt, denn Dein Blog gefällt mir echt gut!

    Freue mich auf die nächsten Besuche bei Dir im Holunderweg!

    Zauberhafte Grüße,
    die Hanseatin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Natalie,

      habe heute den Sirup nach Deinem Rezept gekocht.
      Eine Frage aber mal: Du hast geschrieben, dass man auch den Saft einer halben Zitrone braucht. Aber irgendwie bin ich wohl blind und habe nicht gefunden, was Du dann mit dem Saft gemacht hast! Ich habe ihn dann einfach zu dem kochenden Zuckerwasser gegeben, hoffe, das war so auch gedacht. Auf jeden Fall kann es nicht falsch gewesen sein, denn der Sirup ist sehr lecker geworden. Deshalb: Vielen Dank für das Rezept!
      Auf meinem Blog habe ich auch ein paar Fotos vom Ergebnis eingestellt.
      Zauberhafte Grüße und einen schönen Start in die neue Woche,
      die Hanseatin

      Löschen
  5. Liebe Natalie, bisher hab ich mich kaum an Rhabarbar rangetraut, aber so einen Sirup würde ich gern amal ausprobieren :D hoffentlich bekomm ich noch einen im Supermarkt, muss ich heute gleich mal nachforschen :D

    Liebe Grüße und viel Sonnenschein,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Natalie :)

    Die erste Portion Sirup vom Anfang der Saison ist schon fast leer - so gut hat es uns geschmeckt.
    Da muss ich wohl morgen die zweite Portion kochen - diesmal nach deinem Rezept.
    Ich hab meine Spargel- und Rhabarberliste zum allerersten Mal abgearbeitet bekommen. Natürlich hätte ich noch ein paar Rezepte auf meiner Wunschliste, aber die dringenden "Muss-ich-unbedingt-probieren" Rezepte sind geschafft :)

    Grüßle
    Moni

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...