Freitag, 12. Juni 2015

Spinatsalat mit Datteln nach Ottolenghi



Es ist heiß, ich möchte ins Freibad. Mit Anlauf eine Arschbombe vom Einer machen – achso nee. Ich bin ja nicht mehr 8. Aber ich gehe trotzdem, finde einen Schattenplatz. Komisch, dass sonst niemand unter diesem Baum liegt. Ich suche Boden und Baum nach einer auffälligen Ameisen-, Spinnen-, Bienen- oder Zeckenpopulation ab. Nichts. Zufrieden breite ich meine Picknickdecke aus, packe Buch, Zeitschrift, iPod und Stift zum Rätseln aus. Hinlegen, Augen zu, hach, ist das schön. Aber heiß, pffff. Also packe ich alles wieder ein und stakse über die Wiese zum Becken. Statt blauem Wasser prustende, schreiende, Bälle und andere Kinder durch die Gegend werfende Kinder. Eltern, schreiend, pubertierende Jungs,  arschbombend, und ich. Zitternd. Knietief im Wasser, um mich herum wogt die abkühlungswütige Menge. Ein kleines Kind spritzt mich nass, womöglich versehentlich, ich hole Luft und will ihm sagen, dass es MICH NICHT NASSZUSPRITZEN HAT, GEFÄLLIGST!, während hinter mir ein Junge mit Anlauf vom Rand ins Becken springt, eine beachtliche Welle auslöst, die mich überflutet. Ich japse, der Schwimmmeister trillert mit rotem Kopf in seine Pfeife.

Sommer  ist erst im Freibad, auf dem Balkon, im Garten, Park oder am See und, für die ganz glücklichen, am Meer so richtig Sommer. Ihn von drinnen zu beobachten  kann man machen, aber irgendwie muss man raus und dabei sein.
Viele sagen immer, dass sie bei großer Hitze gar nichts essen können – ein Gefühl, das ich nicht kenne. Also nichts essen können.  Salat geht dann immer, aber es darf dann auch mal etwas Besonderes sein – zum Beispiel Spinatsalat mit Datteln und Fladenbrotcroutons, frei abgewandelt aus Yotam Ottolenghis „Jerusalem“:

Für zwei Portionen

300g Blattspinat

ein Stück Fladenbrot, etwa 100g
2 EL ganze Mandeln oder Mandelstifte
1 TL Garam Masala
1 Chilischote oder 1/2 TL Chiliflocken
etwas Salz
2 EL Olivenöl oder 1 EL Butter + 1 EL Olivenöl

1/2 rote Zwiebel
100g Datteln
3EL Apfelessig
etwas Salz

2 EL Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 TL Agavendicksaft oder Honig
etwas Salz

Die rote Zwiebel fein würfeln, die Datteln entsteinen und ebenfalls in Stücke oder Streifen schneiden. In einer Schüssel mit dem Apfelessig und dem Salz vermengen und 30 Minuten ziehen lassen.

Den Spinat gut waschen, abtropfen lassen und anschließend die Stiele von den Blättern trennen. 

Anschließend das Fladenbrot würfeln - ich habe es längs aufgeschnitten und beide Hälften gewürfelt. Das Öl in der Pfanne erhitzen und das Fladenbrot darin anrösten. Die ganzen Mandeln grob hacken oder gestiftelte Mandeln verwenden, diese dann auch in die Pfanne geben und mit dem Fladenbrot rösten lassen. Wenn alles schön braun und knusprig ist, die gewüfelte frische Chili oder die Chiliflocken in die Pfanne geben, salzen und einen Teelöffel Garam Masala hineingeben, alles gut umrühren und beiseite stellen.

Die Dattel-Zwiebelmischung in einem Sieb abtropfen lassen und wieder in eine Schüssel geben. Mit 2 EL Olivenöl, 2 EL Zitronensaft und 1 TL Agavendicksaft anrühren und mit Salz abschmecken. Das Dressing mit dem Spinat vermengen und mit dem Fladenbrotmandelknusper anrichten.

Weil Spinat viel Nitrat einlagert, dass zu giftigem Nitrit umgewandelt wird, ist es sinnvoll, bei Spinat immer zur Bio-Variante zu greifen, da hier weniger Nitrat enthalten ist.

Ich wünsche euch Schönes

Natalie

Kommentare:

  1. Mmnm das sieht aber köstlich aus, Salat mit Datteln klingt super!Werde ich probieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Krisi,

      die Datteln sind in diesem Salat echt ganz toll; ich mag die Kombi aus süß und würzig-herzhafzt echt gern. Berichte doch mal, ob dir der Salat geschmeckt hat.

      Viele Grüße
      Natalie

      Löschen
  2. Sehr fein, gut, dann hol ich mir noch Fladenbrot und mach das einfach nach, bin praktisch veranlagt :)
    Danke!
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophie,
      es freut mich, dass du das Rezept sofort ausprobieren magst! Hat es dir geschmeckt?

      Viele Grüße
      Natalie

      Löschen
  3. Uaaaaah...das hätte ich jetzt gern!
    Ich hab vor 1,5 Jahren das Jerusalem-Kochbuch geschenkt bekommen und NOCH NIE etwas daraus gekocht. Und ich bin darüber selbst sehr betrübt. Immer sehe ich auf Blogs oder auf Pinterest die tollsten Ottodings-Rezepte und bin neidisch! Ich sollte einfach mal endlich eins der Rezepte ausprobieren...Menno!

    Liebe Grüße an Dich!

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...