Mittwoch, 28. Oktober 2015

Kuchen ist wie Schaukeln und Zuhause Disko im Dorfgemeinschaftshaus.
Apfel-Schmand-Blechkuchen

Wenn ich sage, ich fahre nach Hause, dann meine ich auch... Zuhause. Heimat. Wo ich herkomme, was mich geprägt hat, wo es Leute gibt, die mich seit immer kennen. Wo ich mich darüber aufrege, dass man jetzt wieder mit dem Auto durch die Fußgängerzone fahren kann. Wo das Spielzeuggeschäft, das es doch schon immer gibt, schließen muss. Die erste Disko im Dorfgemeinschaftshaus. Auf Kirschbäume klettern. Ohne Erlaubnis zu weit mit dem Fahrrad fahren. Bunte Tüten für eine Mark. Festgefrorene Zungen an Capri-Eis.
Ich bin 28,5 Jahre alt, wohne seit fast zehn Jahren nicht mehr bei meinen Eltern. Habe in Studentenwohnheimen,WGs und alleine gewohnt. Bisher in drei Städten. Wohne jetzt, voll erwachsen, mit meinem Freund zusammen. Mit Einbauküche und allem. Trotzdem fahre ich nach Hause, wenn ich zu meinen Eltern fahre. Wo in meinem alten Kinderzimmer noch immer die lila Tapete an der Wand klebt. Mit Siebzigerjahre-Retromuster. Und wo die Straßenlaternen um 22 Uhr verlöschen.
Zuhause ist auch Zuckerkuchen. Flaumig weicher, duftender Hefekuchen mit Schmand - und Zucker bestreut. Weil man für genau diesen Kuchen Mama-Superkräfte haben muss, ich glaube fest daran, habe ich ihn ein bisschen abgewandelt. Aber ich habs geschafft: Wenn man in den lauwarmen Hefekuchen beißt und die Augen dabei schließt, ist es wie Schaukeln als 7-jährige(r): genau richtig.



Rezept Apfel-Schmand-Blechkuchen, Hefeteig, Holunderweg18


Zutaten für ein Blech Apfel-Schmand-Kuchen:

für den Vorteig:
500g Mehl
ein Würfel Hefe
125g Zucker
1 Prise Salz
250ml lauwarme Milch

zum Hauptteig hinzugeben:
1 Ei
125g weiche Butter

oben drauf kommen: 
1 Becher Schmand
etwa 500g Äpfel
eine Handvoll gehobelte Mandeln
1 EL (Rohr-)Zucker

*Der Hefeteig für diesen Apfel-Schmand-Kuchen sollte über Nacht, also mindestens acht Stunden gehen. Die normale Gehzeit von einer Stunde etwa funktioniert natürlich auch, bei längerer Gehzeit wird der Teig geschmackvoller und von der Konsistenz weicher und schöner.

Das Mehl in eine Rührschüssel geben und in die Mitte eine Kuhle machen. Krümelt hier die Hefe (oder gebt die Trockenhefe) hinein, den Zucker darüber und 250ml lauwarme Milch.  Die Zutaten werden noch nicht verknetet. Lasst den Vorteig etwa eine halbe Stunde, abgedeckt mit einem sauberen Küchenhandtuch, stehen.

Die weiche Butter und ein Ei (am besten zimmerwarm) zum Vorteig geben und ihn zu einem geschmeidigen Hefetig verkneten. Der Teig sollte nun über Nacht oder morgens, wenn ihr nachmittags backen möchtet, im Kühlschrank gehen. Auch hier nimmt er an Volumen zu, darum, wenn überhaupt, nur mit einem sauberen Küchenhandtuch abdecken.

Den Teig nach der Ruhezeit auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausrollen und so erneut mit einem Küchenhandtuch abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.
In den Zwischenzeit die Äpfel waschen, entkernen schälen und in Spalten schneiden - ich viertele den Apfel und schneide jeden Spalte (je nach Größe des Apfels) in drei bis vier Scheiben.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Der Teig hat nun endlich genug geruht. Drückt mit dem Finger nun regelmäßig über den Teig verteilt einige Löcher hinein (darin sammelt sich gleich ganz lecker der Schmand, mmmh). Verstreicht anschließend den Schmand mit einem Löffel oder Messer über dem Teig. Das muss nicht allzu gleichmäßig und ordentlich sein, hauptsache, der Teig ist überall mit Schmand bedeckt. Belegt den Kuchenboden danach mit den Apfelspalten. Streut einen EL (Rohr-)Zucker und eine Handvoll gehobelte Mandeln über die Apfelspalten.

Rezept Apfel-Schmandkuchen vom Blech, Hefeteig, Holunderweg18

Der Kuchen muss nun 20-25 Minuten backen, sollte dann mindestens lauwarm abkühlen, bevor ihr ihn serviert. Er schmeckt pur sehr fein und saftig (auch noch am nächsten Tag) und natürlich auch prima mit Sahne und Vanilleeis (wie fast alles, oder?).

Habt ihr auch so einen Lieblings-Zuhause-wie-bei-Mama-oder-Oma-Kuchen?

Lieblingskuchenpotenzial hat auf jeden Fall auch dieser schwedische Apfelkuchen mit Zimt!

Ich wünsche euch Schönes

Natalie



Bleib auf dem Laufenden und erfahre als Erste/r von neuen Rezepten und Beiträgen:
Facebook   |   Twitter   |   Instagram

Kommentare:

  1. Danke für das leckere Rezept - liebe Nathalie....Ich hab noch eine Frage,hast Du vor dem Backen des Kuchens noch Mandeln und evtl. Zucker und Zimt drüber gestreut....oder nur etwas Zucker mit Mandeln.....ups ich bekomme gerade Hunger.....Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      upsi, den Zucker und die mandeln, die vor dem backen über die Apfelspalten gestreut werden, habe ich ganz vergessen! Ich habe beides bei den Zutaten und der Beschreibung hinzugefügt - danke für dein aufmerksames Lesen!
      Liebe Grüße
      Natalie

      Löschen
    2. Ja gerne liebe Natalie.....und entschuldige oben das zuviele H.....
      Bei solch leckeren Kuchen schaue ich immer ganz genau...und werde ihn bestimmt bald nachbacken....

      Löschen
  2. Hey Natalie!
    Wieder so schön geschrieben - das Gefühl, nach Hause zu fahren, kenne ich nur zu gut. Wenn ich schon den Alptrauf aus dem Zugfenster sehe, weiß ich genau, dass ich gleich ankomme. Schon komisch, dass sich das Gefühl über all die Zeit hält, aber gleichzeitig sehr schön zu wissen, wo man herkommt und dass es immer noch Menschen gibt, zu denen man zurückkehren kann. Lg, Miriam

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...