Sonntag, 4. Oktober 2015

Kürbiskuchen mit Walnusskaramell und Zimt

Es gibt Donauwelle und Kaffee, unter den Gartentischen picken Hühner Krümel auf und Herbstblumen schmiegen sich an den verwitterten Holzzaun. Mein von Bullerbü-Sehnsucht erfülltes Herz wird gestreichelt. 
Als wir wieder aufbrechen, möchte ich einen Kürbis in dem kleinen Tante-Emma-Bioladen kaufen, schnappe ihn mir draußen aus dem Korb und gehe hinein.
Vor mit steht ein junges Paar, das ein Brot bei der Verkäuferin, die eine weiße Schürze trägt, bestellt. Ich habe meinen Kürbis unter den rechten Arm geklemmt und schaue mich um. Es schummrig, duftet nach Brot, Tee und Kräutern. Das Paar zeigt auf einen Käselaib, von dem es ein Stück haben möchte. Die Verkäuferin nimmt es aus der Auslage, wickelt es aus der Folie und setzt das Messer an. "Mmmh, ein bisschen weniger, bitte!", sagt die Frau, die Verkäuferin setzt das Messer neu an. "Doch ein kleines bisschen mehr... Ja, so, danke!" Ich schaue nach draußen durch die offene Tür, mein Freund scheint sich beschäftigen zu können, ok. Eine weitere Käsesorte wird bestellt. Die Verkäuferin wickelt die vorherige Sorte in frische Folie ein, legt den Käselaib zurück, nimmt einen anderen Käse aus der Auslage, wickelt ihn aus der Folie und setzt das Messer an. Ich seufze innerlich und versuche zu denken, wie schön das alles doch ist, so gemütlich und persönlich. Das Paar kauft fünf Sorten Käse. Nach dem vierten stürme ich raus, um zu schauen, ob die Kürbisse abgewogen werden müssen oder es Stückpreise gibt. Ah, muss gewogen werden. Ich stelle mich wieder zurück in die Schlange. Nun wuchtet das Paar zwei Einkaufskörbe auf dem Tresen. Es gibt natürlich keine Scanner-Kasse und alles muss einzeln abgewogen werden. Ich atme. Tief ein und aus. Wiege den Kürbis in meiner Hand, um abschätzen zu könne, wie schwer er wohl ist. Ich könnte das Geld einfach auf den Tresen legen und gehen. Hach, aber irgendwie ist das doch schön. Wie liebevoll die Verkäuferin alles abwiegt, in Papiertüten packt, schaut, ob die Eier auch heile in der Schachtel liegen und dass das Paar die Glasflasche Milch auch sicher in ihre Tasche bugsieren kann. Mein Herz klopft allerdings schnell und es rauscht in meinen Ohren. Ich will doch nur EINEN Kürbis kaufen! Ich schätze, er wiegt ein Kilo, aber ich kann doch nicht einfach... Oder ich lege ihn einfach zurück und gehe. Aber jetzt warte ich schon so lange. Außerdem Entschleunigung und  alles. Ist doch spitze! Herzrasen und Ohrenrauschen. Ich summe leise vor mich hin.
Irgendwann komme ich dran. Der Kürbis wiegt 998 g.

Ich würde jetzt gerne sagen, dass ich ein geduldigerer Mensch geworden bin. Leider nein. Aber ich würde für einen Kürbis wieder so lange anstehen, um diesen Kürbiskuchen backen zu können:

Kürbiskuchen mit Zimt und Walnusskaramell, Herbstkuchen, Rezept, Holunderweg18

Zutaten für einen Kürbiskuchen (Kastenform etwa 28 cm)

ca. 500g Hokkaido-Kürbis
225g Mehl (405er Weizenmehl oder 630er Dinkelmehl)
1 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
1 großzügiger TL Zimt
1/4 TL gemahlene Muskatnuss
1/4 TL gemahlener Piment oder Lebkuchengewürz
2 Eier
150g Zucker
50 ml Rapöl (oder ein anderes geschmacksneutrales Öl)
175ml Milch

für die Füllung:
50g Butter
60g Zucker
50g Walnusskerne
1 TL Zimt

Heize den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vor. Entkerne den Kürbis und schneide ihn in schmale Streifen oder Stücke. Lege die Streifen oder Stücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und schiebe das Blech für 30 Minuten in den Ofen. Der Kürbis wird ganz weich und darf auch etwas Farbe bekommen, das ist gar nicht schlimm. Nach den 30 Minuten Backzeit, könnt ihr den Ofen auf 180 Grad herunterstellen.

Gib das Mehl in eine Rührschüssel und vermenge es mit dem Backpulver, Natron, Zimt, Muskat und Piment oder Lebkuchengewürz.
Lass die Kürbisspalten etwas abkühlen und gib sie dann in einen Multizerkleinerer und püriere sie zu einem einen Püree. Das funktioniert natürlich auch mit einem Pürierstab. Gib dann das Öl und die beiden Eier zum Kürbispüree und püriere es noch einmal kurz durch, bis die drei Zutaten miteinander vermengt sind.

Gib das Kürbispüree zu der Mehlmischung, gib den Zucker und 175 ml Milch hinzu und verrühre die Zutaten mit einem Teigschaber zu einem weichen Teig. Wichtig ist hierbei, nicht zu lange zu rühren (darum wird hier auch nicht das Handrührgerät oder die Küchenmaschine verwendet), nur so lange, bis alle Zutaten gerade so miteinander vermengt sind.

Gib 60g Butter in einen Topf und lasst sie bei kleiner Hitze auf dem Herd schmelzen. Etwas von der geschmolzenen Butter könnt ihr verwenden, um die Backform zu fetten (oder ihr nehmt dazu Öl). Für die Füllung nun 60g Zucker, 50g gehackte Walnusskerne und 1 TL Zimt zu der geschmolzenen Butter geben und vermengt die Zutaten gut.

Gib nun die Hälfte des Kuchenteigs in die gefettete Kastenform. Verstreiche die Oberfläche gleichmäßig. Verteile nun die Butter-Zucker-Walnussmischung (ja nun, so ist es^^) in die Mitte der Teigschicht. Lass einen schmalen Streifen an den Rändern frei. Anschließend wird der restliche Kürbiskuchenteig in die Form gegeben.

Kürbiskuchen mit Zimt und Walnusskaramell, Kastenkuchen, Rezept,  Holunderweg18


Der Kürbiskuchen muss nun 45 Minuten bei 180 Grad Ober-/Unterhitze backen. Mach nach 45 Minuten die Stäbchenprobe und lass den Kuchen, sollte er noch nicht ganz durchgebacken sein, noch 10-15 Minuten länger im Backofen.

Vor dem Servieren solltest du den Kuchen abkühlen lassen und am besten schmeckt er gut durchgezogen am nächsten Tag.


Falls du jetzt Lust auf mehr Backideen mit Kürbis hast, kann ich dir noch das hier ans Herz legen: Cinnamon Spiced Pumpkin Rolls (Bäm!).


Ich wünsche euch Schönes

Natalie


Bleib auf dem Laufenden und erfahre als Erste/r von neuen Rezepten und Beiträgen:
Facebook   |   Twitter   |   Instagram

Kommentare:

  1. Hihi, herrlich! Sowohl das Kürbiskuchen-Rezept als auch Deine Bioladen-Beschreibung. Mir geht das auch immer so. Ich liiiiebe es, auf dem Wochenmarkt und im Bioladen einzukaufen, aber die häufig SEHR bedächtigen Verkäufer und die Kunden vor mir, die alle Zeit der Welt haben, bringen mich trotzdem gerne mal an den Rand meiner Geduld ;-)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Toll geschrieben, tolle Farben und ein grandioses Kürbiskuchenrezept! Danke!
    Liebe Grüße, Anna-Karina

    AntwortenLöschen
  3. Haha, was für eine Geschichte, danke! Ich hab auch gerade erst gelesen, dass man - wenn man das einfache Leben möchte - bitte doch auch langeweile aushalten müsse...

    AntwortenLöschen
  4. Wow der Kuchen sieht toll aus, besonders mit der Nussfüllung, richtig lecker!
    Die Geschichte kommt mir bekannt vor, innerlich ist man so ungedulig und würde am liebsten seinen einen Gegenstand zurück legen;) Gut das du deinen Kürbis nicht zurückgelegt hast=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Natalie,
    danke für dieses tolle Rezept! Die Bilder sind wunderschön & mir das Wasser im Mund zusammen. Kommt direkt auf meine Nachbackliste ;)
    LG, Ela

    AntwortenLöschen
  6. Der Kuchen sieht super lecker aus. Darauf hätte ich jetzt auch Lust :)

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön geschrieben ;) Entschleunigung kann etwas wunderbares sein, aber manchmal auch ein klein wenig anstrengend, wenn einem gerade eigentlich ganz und gar nicht danach ist... Sieht auf jeden Fall so aus, als hätte es sich gelohnt, für diesen Kuchen etwas Geduld aufzubringen. Kürbis, Walnuss, Karamell und Zimt - was für eine Kombi!
    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
  8. Haha, ging mir schon genauso! Der Kürbiskuchen hat mich so angelacht, dass ich ihn gestern gleich nachgebacken habe. Nur ist mein Exemplar leider gar nicht so ansehnlich geworden - der ist innen total klitschig. Zuviel flüssige Butter? Hast du die Zucker-Butter-Walnussmasse vorher wieder fest werden lassen? Ansonsten hatte ich nur kein Natron da und etwas mehr Backpulver verwendet, aber daran sollte es eigentlich nicht liegen. Mein Ofen ist tendentiell auch heißer, da hatte ich noch nie Probleme. Geschmacklich ist er aber süchtigmachend! Danke fürs Rezept, ich werde weitertüfteln. Liebe Grüße, Kathi

    AntwortenLöschen
  9. herrlich! Auch Idylle will gelernt sein *kicher* der Kuchen sieht super aus!

    AntwortenLöschen
  10. musste sehr grinsen über deinen Bericht, kenne ich nur zu gut :-).
    Irgenwie habe ich auch immer das gleiche Los wie du !
    Dein Kuchen tröstet aber sicherlich darüber hinweg-so gut wie er aussieht !

    love
    sophia

    AntwortenLöschen

Link Within

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...